Neuer Investor: dermanostic erhält zwei Millionen Euro von Großkonzern Beiersdorf

Beiersdorf steigt bei dermanostic ein: Zwei Millionen Euro fließen an das Düsseldorfer Start-up dermanostic, das Diagnosen zu Hautauffälligkeiten per App ausstellt.

Die vier Gründer von dermanostic: v.l. Estefanía Lang, Patrick Lang, Ole Martin und Alice Martin. Foto: Patrycia Lukas

Beiersdorf steigt bei dermanostic ein: Zwei Millionen Euro fließen an das Düsseldorfer Start-up dermanostic, das Diagnosen zu Hautauffälligkeiten per App ausstellt. Der Hautpflegekonzern investiert über seine OSCAR&PAUL Venture Capital Unit in das junge Unternehmen.

dermanostic bietet rund um die Uhr dermatologische Diagnosen durch erfahrene Dermatologen und Dermatologinnen per App an. Dazu werden drei Fotos der betreffenden Hautstelle hochgeladen sowie ein Anamnese-Bogen ausgefüllt. Die Diagnose sowie ein eventuell benötigtes Rezept werden binnen 24 Stunden digital zugestellt.

In der offiziellen Pressemitteilung von Beiersdorf betonte Ascan Voswinckel, Head of OSCAR&PAUL Beiersdorf Venture Capital, das große Potenzial von Digital Health und Teledermatologie, gerade in der jüngeren Zielgruppe. Digitale Besuche bei Dermatologinnen und Dermatologen böten den Verbraucherinnen und Verbrauchern einen großen Mehrwert, da sie eine schnelle, unkomplizierte, kostengünstige und professionelle Beratung für ihre Hautindikation ermöglichen.

Auch Cornelius Becker, Leiter des Bereichs Derma bei Beiersdorf bestätigte die Zusammenarbeit mit dermanostic als relevanten Aspekt ihrer Digitalisierungssstrategie. „Besonders in Zeiten von Covid-19 müssen wir digitale Wege finden, um unseren Konsument*innen trotz physischer Distanz die passende Beratung zur Lösung ihrer Hautprobleme zu bieten. Durch den engen Austausch mit den Expert*innen von Dermanostic können wir voneinander lernen und somit noch besser digitale Nähe zu unseren Verbraucher:innen schaffen“, so Becker.

Zur offiziellen Pressemitteilung von Beiersdorf gelangen Sie hier.

, , , , ,